Fritzbox 7390

29. Dezember 2009

Endlich ist es sowieit – die Fritzbox 7390 erscheint im deutschen Handel!
Das neueste Modell aus dem Hause AVM erscheint leider etwas später als geplant (Siehe Post vor einigen Monaten , Fritzbox 7390 Vorstellung), dafür birgt das neue Schlachtschiff so einige Neuerungen. Zwar habe ich das Modell leider noch nicht testen können (Testbericht wird natürlich nachgebracht, sobald das Gerät verfügbar ist) – schauen wir uns die Features dennoch genauer an, damit ihr wisst was euch erwartet ;-)

Fritzbox Wlan 7390 (c) AVM.de

Fritzbox Wlan 7390 (c) AVM.de

Die Fritzbox 7390 wird der direkte nachfolger der Fritzbox 7270 und unterstützt damit natürlich auch den 802.11 N Standard mit bis zu 300 Mbit / S. Um diese Geschwindigkeiten zu erreichen wird die sogenannte MIMO Technologie verwendet – die Fritzbox enthält drei Antennen, 2 Sende und eine Empfangsantenne. Anders als bei der Fritzbox 7270 sind diese nicht mehr sichtbar sondern im Gehäuse verdeckt.Sieht zwar schick aus, birgt jedoch manchmal Probleme – je nach Wlan Standard müssen die Antennen einen gewissen Abstand haben, um die bestmögliche Datenleistung zu bringen.

Durch das einbauen der Antennen wird dieser Abstand meist verringert – dazu kommt noch die deckende Plastikschicht, die ebenfalls Signalstörend wirken kann. Ein Beispiel dafür wäre der Linksys WRT160N, wo die Antennen einen äußerst geringen Abstand haben, wodurch nicht die bestmögliche Leistung erbracht wird. Hier vorzeitige Schlüsse zu ziehen wäre jedoch unfair gegenüber AVM – vielleicht belehrt uns das Berliner Unternehmen eines besseren. Der Vollständigkeit bleibt noch zu erwähnen, dass die Fritzbox 7390 natürlich gleichzeitig im 2,4 als auch im Störungsärmeren 5 ghZ Frequenzband senden kann. In der Vergangenheit gab es öfter Probleme mit 2,4 ghZ Frequenzen, da viele Haushaltsgeräte auf ähnlichen Frequenzen funken – durch die unterstützung des 5 ghZ Frequenzbandes werden diese Probleme umgangen.

Neben 802.11 N werden auch die Standards A,B,G unterstützt.Das Wlan lässt sich durch die gängigen Verschlüsselungsmethoden sichern, unterstützt wird WPA/WPA2 Mixed Mode, WPA2, WPA, WEP-64 sowie WPA-128 – von WPA sowie WEP rate ich aufgrund von Sicherheitsmängeln ab. Natürlich unterstützt die Fritzbox 7390 auch das von AVM entwickelte System Stick & Surf , das automatisch eine WPA2 gesicherte Verbindung zwischen Adapter und Router herstellt. Dafür wird der Adapter (Welcher ebenfalls Stick & Surf unterstützten muss, beispielsweise der AVM Fritz Wlan USB Stick N.

Zusätzlich zum Wlan gibt es auch 4 Gigabit Ethernet Ports – es folgt wieder ein ratschlag: Solltet ihr die Möglichkeit haben, euren PC problemlos via Kabel mit dem Router verbinden zu können, macht das bitte. Auch wenn Wlan mittlerweile eine sehr stabile Technologie ist – die Datenrate bei kabelnetzwerken ist wesentlich konstanter und nicht so störungsanfällig.

Wie in den anderen FON Wlan Vorgängermodellen ist auch diesmal wieder ein Modem integriert , das die Standards ADSL (6 Mbit) , ADSL2+ (16 Mbit) sowie VDSL2 (100 Mbit) unterstützt. Habt ihr einen UMTS USB Stick, könnt ihr diesen einfach in einen der zwei USB Ports der Fritzbox 7390 stecken und im Webinterface euren PIN eingeben – der Wlan Router verbindet sich automatisch mit eurem Anbieter und schon habt ihr Internet. Ein besonders witziges Beispiel, was man damit erreichen kann, hat ein AVM Mitarbeiter vor kurzem in einem Selbstexperiment veranschaulicht: Mit FRITZ!Box auch im Auto online!

Ebenfalls dabei ist eine DECT-Basisstation an die bis zu 6 Mobilteile angeschlossen werden können, beispielsweise das AVM FRITZ!Fon MT-D.
Dabei können bis zu fünf integrierte Anrufbeantworter genutzt werden , natürlich wird auch hier wieder Voice to Mail unterstützt (Sobald ein Anrufer auf den Anrufbeantworter spricht, wird euch diese via Mail als Audianhang mitgesendet) und  – sofern gewünscht – auch auf einem angeschlossenem USB Speicher abgespeichert.
Wie auch das Vorgängermodell , die Fritzbox 7270 , kann auch die Fritzbox 7390 als Faxgerät genutzt werden. Dabei werden eingehende Faxnachrichten per Mail an euch weitergeleitet (und/oder ebenfalls auf dem USB Speichermedium abgelegt), wenn ihr etwas herausfaxen wollt, nutzt ihr eine kostenlose Software von AVM.

Desweiteren können zwei analoge Telefone (Oder Faxgeräte) an die Fritzbox 7390 angeschlossen werden.  Aufgestockt hat AVM die Anzahl der USB Anschlüsse – statt nur einem wurden dem neuem Gerät nun zwei USB 2 Anschlüsse eingebaut , an dem Beispielsweise Drucker oder Speichermedien (Externe Festplatten oder USB Sticks) angeschlossen werden können, um die Funktionalität im Netzwerk anzubieten.

So wird der USB Drucker ohne Zusatzkosten zum Netzwerkdrucker! Eine gute Nachricht für alle, die gerne Datein auf die externe Festplatte des USB Ports (Nicht im Lieferumfang dabei :-) ) kopieren – natürlich unterstützt die Fritz!Box 7390 auch NAS , die Datein können zB via FTP auf die Fritz!Box gespeichert weden, die übrigens einen eigenen Netzwerkspeicher mitbringt (512 Mbyte). Dank des FRITZ!Mediaserver können Mediadatein auch im Netzwerk gestreamt werden!
Zu guter letzt bleibt noch der äußerst niedrige Stromverbrauch von durchschnittlichen 8-11 Watt zu erwähnen , der dank der ECO Mode Technologie von AVM erreicht wird.

Das wars im groben – wieviel sich im Vergleich zur Fritz!Box 7270 geändert hat, kann ich euch erst nach einem ausführlichem Test sagen. Ich weiß leider noch nicht, wann ich ein Testgeräte bekomme beziehungsweise das Gerät schlussendlich auf den deutschen Markt kommt – eins sei aber gesagt, die Fritzbox 7390 wird zuerst in Deutschland erhältlich sein, Österreich und die Schweiz folgen nacher (Grund dafür ist nicht das Marketing sondern unterschiedliche Standards der Internetanbieter (ISP)).



Unterstützt VDSL und Dual-WLAN N!

AUSZEICHNUNGEN / BEWERTUNGEN / PRESSESTIMMEN:
Testurteil: Testsieger Testergebnis: "gut" Note 1,6 Fazit: "Insgesamt am besten ist die FRITZ!Box 7390"Stiftung Warentest (03/12).

Testurteil: "DSL-TK-Anlage des Jahres 2011"Connect (05/11).

Testurteil: "FRITZ!Box 7390 ist der derzeit beste WLAN-Router."ComputerBild (03/11).

--------
Die Fritz!Box 7390 verbindet Ihre Rechner über das schnelle VDSL und ADSL2+ mit Ihrem DSL-Zugang. Als WLAN-Router unterstützt sie Ihr kabelloses Netzwerk mit bis zu 300 MBit pro Sekunde! Die Mehrantennen-Technik erlaubt die gleichzeitige Nutzung der 2,4- und 5-GHz-Frequenzen im Dualband.

Die Fritz!Box ist eine leistungsfähige Telefonanlage für das Festnetz sowie für Internet-Telefonie! Das geht sogar bei ausgeschaltetem Computer.

Integrieren Sie auch Ihr Smartphone ins Heimnetz.

Profitieren Sie von Fritz!NAS: Die Box stellt einen Mediaserver und Integration in einen Online-Speicher zur Verfügung. Das bedeutet: Filme, Bilder und Musik stehen auch bei ausgeschaltetem PC auf dem Mediaserver zur Verfügung. Und zwar überall im Netzwerk!

Sie schließen lediglich ein Speichermedium an die Fritz!Box an. Nun ist das Aufrufen der Dateien von überall möglich. Sie können alle Medien auf z.B. auf HD-Fernseher, Stereoanlage oder Set-Top-Box wiedergeben (UPnP-AV-fähige Geräte).

Selbst über das Internet greifen Sie via Fritz!NAS auf diese Dateien zu! Natürlich können Sie nach Wunsch ganz bestimmte Ordner freigeben oder sperren.

Der Statt-Preis von EUR 269,90 entspricht dem Ehem. unverb. Preisempfehl. d. Herst.
List Price: EUR 289,00 EUR
New From: EUR 170,00 EUR In Stock
Used from: EUR 99,00 EUR In Stock



{ 46 comments… read them below or add one }

Clony Dezember 30, 2009 um 16:38

Guten Abend,

ich habe gerade deinen Artikel gelesen und habe ein paar Fragen.
Gibt es mittlerweile neue Informationen zum Preis der Fritzbox 7390 oder dem Erscheinungsdatum?

Unterstützt die Fritzbox 7390 Port Forwarding, da ich das dringend für Computerspiele brauche?

Würdest du empfehlen, jetzt die Fritzbox 7270 zu kaufen oder noch zu warten?

Glaubst du, der Preis für die 7270 wird sinken, wenn die Fritzbox 7390 auf dem Markt ist?

Ich habe den AVM USB Adapter N 300 Mbit /S – ist dieser kompatibel mit diesem Router?

Grüße aus Hannover,

Clony

Huggy Dezember 30, 2009 um 17:43

Hallo Clony :-)

Das Erscheinungsdatum ist vorraussichtlich der 20.1.2010, offiziell meines Erachtens noch nicht 100% bestätigt – Amazon etc. geben diesen Termin aber als Versanddatum an.

Ja, die Fritzbox 7390 unterstützt so wie ihre Vorgänger Port Forwarding.

Der AVM USB Adapter ist auf jeden Fall kompatibel.

Ob ich empfehlen würde zu warten… Du musst wissen, dass der Preis mit 250€ angegeben wurde (Für die 7390) – wenn du also noch 20 Tage warten kannst und 80€ mehr investieren kannst, eindeutig ja. Der Prozessor ist besser, das Produkt einfach aktueller und daher zukunftssicherer. Wenn dir 70-80€ Mehrinvestition nicht gefallen , kannst du auch Problemlos zur Fritzbox 7270 greifen – ebenfalls ein super Gerät!

Ob er Preis der 7270 sinken wird kann dir wohl nur das AVM Marketing sagen :-) — wenn, dann glaube ich aber nicht um viel :-)

Mike Januar 1, 2010 um 23:12

Geht T-Home (IPTV) mit diesem Router?

Huggy Januar 2, 2010 um 00:31

Hi Mike,

dazu gab es bislang keine Infos – da es die 7270 unterstützt, denke ich, dass die Fritzbox 7390 dies auch tut. Ich werde es jedoch hinterfragen und hier beifügen – danke für die interessante Frage!

P.J.C. Januar 7, 2010 um 22:08

Hi @ all,

heute Info von 1und1, dass 7390 immer noch nicht lieferbar (statt dessen wird 7570 geliefert) und kein Termin bekannt, zu dem sich das ändern!

Huggy Januar 7, 2010 um 22:47

Hi P.J.C

Dass 1&1 die 7570 statt der 7390 liefert ist leider bekannt…Pressekontakt bei AVM hat mir noch nichts näheres sagen dürfen / können, von daher… vertrauen wir den online Händlern, die als Lieferdatum den 21.01 angeben.

Stay tuned! ;-D

Huggy Januar 11, 2010 um 16:26

So, gerade kamen ein paar Fakten zur 7390 vom Pressekontakt:

@Mike : Ja, IPTV wird natürlich unterstützt. Dank traffic Shaping wird das Surfen Nebenbei jedoch gewohnt schnell bleiben, auch wenn IPTV läuft.

Der erste Einführungspreis wird bei ca. 249€ liegen, zuerst werden jedoch die Betreiber beliefert (dh. 1&1, Telekom, Freenet etc.)

Die Österreich & Schweiz Version wird wohl nicht mehr im ersten Quartal 2010 erscheinen.

Ein offizieller Termin des Verkaufsstart für Retail Verkäufer wurde noch nicht bestätigt.

Jürgen Januar 19, 2010 um 21:37

Danke für den Bericht, nur habe ich dazu ein paar Anmerkungen zu machen:

>von WPA sowie WEP rate ich aufgrund von Sicherheitsmängeln ab

Was Du meinst, ist sicherlich WEP-64/WEP-128.

Die 7270 hat übrigens erhebliche Schwächen bei:
DECT – geringe Reichweite, lautstarke knackser im Hörer, sowie leichtes Rauschen.
WLAN – die Reichweite lässt zu wünschen übrig!
Ich habe zum Testen drei andere WLAN Router an der gleichen Pos. betrieben mit fast
doppelt so hoher Reichweite gegenüber der Fritzbox.
USB – der Datendurchsatz ist mehr als mau, da ist slowmotion angesagt!

Die Box wurde inzwischen von AVM zweimal getauscht, gleiche Probleme!
Als Router ist das Ding ok und auch die VoIP integration ist nett gemacht.
Was nützt es jedoch, wenn die Hauptfunktionen so mies sind…

Wenn 7390 die gleichen Macken hat, kann AVM einpacken.
Die haben mit der 7270 so viele Leute verprellt.
Google mal nach “7270 knacken”, “7270 Probleme”

Huggy Januar 20, 2010 um 12:06

Hallo Jürgen!

Ich meine sowohl WEP 64/128 als auch WPA … beides ist mittlerweile als unsicher zu bezeichnen.

Zu den Kritikpunkten der 7270:

DECT – ich habe nur ein DECT TElefon, ebenfalls von AVM – hier bin ich recht zufrieden mit dem Empfang, vor allem aber mit der Sprachqualität.

Wlan: Das muss ich dir leider rechtgeben. Auch wenn die Reichweite ansich durchschnittlich ist, da sich das Gerät in einem Preissegment von 2-3x dem normalen Preisrahmen befindet sollte man hier mehr erwarten können, das muss man leider so sagen.

Bei USB erreiche ich mit meinen USB Sticks normale Schreibraten von 6 Mbyte / Sec, mehr habe ich bei Stick–> USB direkt auch nicht … werde es beizeiten mal mit einer externen testen.

Wie gesagt..morgen sollte es soweit sein, dass die 7390 kommt – jenachdem wann ich ein Testgerät bekomme, werde ich es hier aktualisieren.

Schlüsselmeister Februar 20, 2010 um 13:47

Hallo Huggy,

meine Erfahrungen mit der FritzBox 7270 sind da leider etwas anders. Bei mir knacken die die über DECT angeschlossenen Telefon (ein altes T-Sinus 700K und ein T-Sinus 500i) mit nervender Regelmäßigkeit.

WLAN: Da decken sich unsere Beobachtungen zu 100%

Verglichen mit dem Speedport W920V (welche eine “gepimpte 7270 mit einem Vinax-Modem ist) , wo man übrigens die Sendeleistung einstellen kann, fällt die Fritzbox stark zurück.

Dennoch kann ich die W920V nicht empfehlen, da diese an etlichen Kinderkrankheiten leidet und bei mir zwei Speedports innerhalb von jeweils 2 Wochen den Geist aufgaben.

Die FritzBox 7390 ist derzeit (Stand 20.02.2010) nicht erhältlich.

Huggy Februar 21, 2010 um 15:31

Hallo Schlüsselmeister (Netter Name ;-D )

Ich hatte bei der Fritzbox 7270 (bzw habe) bis jetzt nur zwei MT-D (Also auch von AVM) im Einsatz, da knackt nichts. Ich sollte in Kürze noch ein MT-F bekommen, mal schauen wie es dort ist :-)

Laut Kontakt bei AVM beginnt AVM gerade, erste Exempelgeräte an die großen Tester (PC-Zeitschriften etc) zu versenden – sobald ich auch eine bekomme (leider bin ich kein “großer Tester” :-D ) folgt natürlich der ausführliche Test.

Liebe Grüße,

Huggy

hd März 11, 2010 um 17:54

Meine Fritzbox 7270 ist seit einem Jahr im Einsatz. Benutze die Analoge CH Version. DSL läuft gut,
DECT: Telefonie DECT mit Siemens Telefonen C47H läuft auch problemlos (ohne knacken). Einzig die Menüführung auf dem Handheld ist nicht so gut. Und Achtung: nicht den Aktuellen FW Update einspielen, da sonst die Zusatzfunktionen wie Telefonbuch, CLID etc. nicht mehr funktionieren.
USB: unbrauchbar, das Schreiben geht viel zu lange. Sowohl mit ext. HD als auch mit einem Stick geht das Schreiben einfach zu lange. Vor allem wenn man Filme übers Netz draufspielt.
WLAN: Macht bei mir keine Probleme, habe aber keine grossen Distanzen zu überbrücken. Der Mediaserver ist über WLAN am Netz (geht momentan aus Platzgründen nicht anderst) und die PS3 übers Ethernetkabel. Streamen von HD funktioniert recht gut. Nur bei Bildsequenzen, wo sich der Bildinhalt stark ändert wie z.B. wenn es Regnet im Film gibt es aussetzer. Weiter geht das Spulen nicht sehr gut.
Super finde ich die Kombination DECT/WLAN/DSL. 1. Spart dies Stromressourcen, 2. ist es sehr einfach günstig international auf gewohnter weise (vom Handapparat) zu telefonieren, indem regelbasiert die Box entscheided, ob Festnetzanbieter oder VOIP den Anruf abwickeln soll.

Würde die Box trotz den Macken wieder kaufen, da ich bisher noch kein Konkurrenzprodukt mit ähnlichen Features gefunden habe. Hoffentlich wurden die Schwächen beim Nachfolger 7390 ausgemerzt.

Bruno März 15, 2010 um 14:31

Guten Tag! Ich habe eine Frage bezüglich des unterschiedlichen Standard der Internetanbieter in der Schweiz. Was genau ist denn der Unterschied? Es ist also nicht möglich eine Fritz!Box 7390 in Deutschland zu erwerben und dann in der Schweiz zu betreiben?

Huggy März 15, 2010 um 15:05

Hallo Bruno!

Ich als Österreicher habe die selben Probleme wie du – leider gilt für uns beide :

Deutschland nutzt Annex B, Österreich und die Schweiz Annex A… leider andere Controller, daher funktioniert ein deutsches Modem in Österreich / der Schweiz nicht. Wenn du aber ein österreichisches / schweizer Modem hast und es an die Fritz!Box 7390 anschließt, funktioniert es auch – zumindest das Internet, Telefon ist dann wieder was anderes. Besser wäre es, du wartest noch wenige Monate, bis AVM die 7390 für Österreich und die Schweiz portiert – diese Geräte haben sowohl spezielle Kabel als auch spezielle Hardware und eine eigene Firmware (AT/CH Version)

Liebe Grüße!

Rich100 März 22, 2010 um 15:08

Hallo,

nutze die 7390 über 1&1. Das erste Gerät kollabierte bei dem von 1&1 empfohlenen Reset(VDSL total müde) auf Werkseinstellungen (Blinkkonzert), vorher wurde das Ding immer lahmer.Austausch, hab nun die zweite!

Aktuell folgendes:

1. Nette Ausstattung
2. Habe große Altbauwohnung, verwende Apple TV und Airport Express,W-lan- Leistung reicht über drei Zimmer, aber ab und an Tonaussetzer (experimentiere gerade an Optimierung/Kanaleinstellung). Gefällt mir noch nicht 100%, zumal es auch auf Distanz von 4 Metern, getrennt durch eine Wand, manchmal aussetzt!
3. DECT: Das funkltioniert auch mit Uralt-Gigasets super
4. Verbindung mit DSL nach Unterbrechnung: Macke, dauert i.d.R. 5 – 15 Min., manchmal hilft “Stecker ziehnem”, dann nur 60 Sek.
5. Nutze den USB-Port (nur einer!!!) für Netzwerkdrucker, einwandfrei!
6. VDSL: Auf meinen Laptops bekomme ich befriedigende bis ausreichende Werte für up-/download, am Desktop PC mit G-Wlan Adapter ist es mickriger, v.a. wird es kontinuierlich langsamer (liest man in Foren).

Werft mal ein Blick in die Foren (Fritzbox 7390 Probleme unter Google), ausgereift ist das Ding nicht, habe die FW auch aktualisiert, ggfs. ist die nicht optimal.

Huggy März 23, 2010 um 11:05

hi Rich100!
Danke vielmals für deinen Erfahrungsbericht.
Ich habe nach wie vor kein Testgerät bekommen und bin daher über jede Meinung anderer sehr froh.

Zur Ausstattung: Die Hardware der Fritz!Box 7390 sind bekanntlich ein bisschen besser als jene der 7270 – insofern kaum verwunderlich. 3 Zimmer sind zwar nicht die Welt, aber trotzdem in Ordnung – 4 Meter aussetzer aber nicht. 2,4 ghZ oder 5 ghZ Spektrum? Ich habe schon öfter gehört, das die 2,4 ghZ Frequenzen bei der 7390 Probleme verursachen – probier es vielleicht einmal nur im 5 ghZ Bereich!
3: Dass die Fritz!Box eine gute DECT Basisstation ist, ist bekannt – Problematischer sind eher die AVM Fritz!Fons MT-D unf MT-F – ein Testbericht des MT-F ist in Bearbeitung :-)

4: Was genau dauert in der Regel 5-15 Minuten? Alle 5-15 Minuten ein Verbindungsabbruch oder hin und wieder ein Abbruch für 15 Minuten?

5: Komisch, welche Version der Fritz!Box 7390 hast du? Eine 1&1 gebrandete? Normal hat die 7390 2 x USB

6: Das langsamer Werten – tritt das nur bei wlan G auf oder auch bei Wlan N? Und sind die Werte deutlich besser, wenn du via Ethernet LAN angehänt bist?

Offiziell ist die Fritzbox 7390 ja noch nicht erhältlich und ich habe gehört, dass in nächster Zeit wieder einige neue Firmwares von AVM auf dem Markt kommen. Vermutlich wird da auch etwas für die 7390 kommen – die Hardware ist ja top, denke also dass sie es durch Firmware-Fixes halbwegs richten können.

Liebe Grüße!

Rich100 März 30, 2010 um 17:51

Hi,
war in Urlaub, aber nun:

Meine Fritzbox (2x USB) mit Original Fritz FW hat zwischenzeitlich komplett den Geist beim Reset auf Werkseinstellung aufgegeben, bekam von 1&1 nach 2 Tagen eine neue!

Probleme auf die lange Distanz hat man – logisch – eher mit 5 GhZ im Wlan, aber ich experimentiere gerade (mal alles ohne 5 GHZ), läuft nun alles stabil. Apple TV und Airport Express laufen, nur selten mal Tonaussetzer (hatte ich mit VIGOR-G-Wlan nie!)

Was aufällt: wenn die Fritzbox sich neu (Z. Bsp nach Stromausfal, o.ä.) mit der DSL Vermittlungsstelle verbinden soll, kann das mal locker 10-15 Min. dauern. Hab dann einfach mal den DSL Stecker gezogen und wieder rein .. und schwupps – ging es auch binnen 20 Sek. Ist aber nur unregelmäßig so nachahmbar…

Ich werde die Box nach meinem Rechnerbeukauf wohl Lan anbinden, obwohl Wlan (hier noch G-Standard am PC) ordentlich läuft (Upload von bis 8000 kbits bei VDSL 50).

Fazit: Mein zweites Gerät läuft stabil, tolle Features, Dein Tip mit den Schnurloshandys berücksichtige ich, hab z.Zt. 12 Jahre alte Gigasets über DECT laufen, top. Kaufe dann auch nur Hybrid Gigasets. Die Fritzfons lass ich im Regal liegen.

Die neue FW wird sicher die letzten Macken beseitigen, wenngleich – es läuft jetzt recht rund!

Gruß
Rich100

Jürgen März 30, 2010 um 22:04

Hi all,

die 7390 hat scheinbar noch sehr viele Macken und ist zur Zeit nur begrenzt zu empfehlen.
(siehe auch: http://www.onlinekosten.de/forum/showthread.php?t=122427&page=52).
Besonders ärgerlich ist die mangelnde Reichweite bei 2,4Ghz, häufige Re-Syncs bei bestimmten VDSL-Anschlüssen, schlechter Datendurchsatz bei P2P und (man glaubt es kaum) das berühmte Knacken bei DECT Verbindungen ist auch vereinzelt dabei.
Letzteres lässt sich wohl wie bei der 7270 nicht durch ein Softwareupdate beheben,
sondern scheint ein (Toleranz-)Problem in der DECT Hardware zu sein.
Der schlappe P2P Durchsatz soll wohl an der dürftigen CPU Leistung liegen.
@Huggy: “Dass die Fritz!Box eine gute DECT Basisstation ist, ist bekannt”
Nö, ganz im Gegenteil! Die Boxen (die nicht knacken) sind gerade mal brauchbar,
aber mehr auch wirklich nicht (Reichweite/Verbindungsqualität).
Schade AVM, dabei hätte es so schön sein können.
Eine (funktionierende) 7270 mit VDSL und Gigabit, ja, das hätte der 7390 Hit werden können, dafür hätte ich auch 300.- Euro hingelegt (selbst mit dem mauen P2P).
Aber so werden wohl doch noch einige Monate ins Land gehen müssen…

Huggy März 30, 2010 um 23:10

Hallo ihr zwei!

@Rich100: Super, wenn es jetzt endlich funktioniert :-)

@beide: Zu Dect: Meiner Erfahrung nach ist die Fritz!Box eine gute Dect Station – bei den Mobilteilen sieht es leider wirklich anders aus. Auch bei der 7270, die ich nun lange auch im privaten Einsatz habe, habe ich mit meinem Gigaset DECT Telefon garkein Problem – lediglich mit dem MT-D knackt es. Das MT-F habe ich erst vor wenigen Tagen bekommen und muss es noch Testen, vielleicht hat sich dann was gebessert. Die Aussage , dass Fritz!Box Modelle schlechte Basisteile sind, kann ich daher nicht unterschreiben – wenn du andere Erfahrungen hast, will ich dir gerne glauben :-)

ReSync Probleme sind in der Fritz! Familie leider keine seltenheit, auch wenn das durch verschiedene Firmware Updates immer wieder verbessert wurde.

Liebe Grüße!

kissfan April 13, 2010 um 06:47

Hallo, habe auch die 7390 in Betrieb (Amazon) und schon einige Probleme damit.
Wenn der Drucker, egal ob an oder aus in einem der beiden USB`s steckt, geht die Rufnummernanzeigen bei eingehenden Festnetzanrufen nicht. Bei VoiP wird sie aber angezeigt.
Da ich T-Home- Entertain nutze, wird bei WPS – Suche nur eine Verbindung gefunden, wenn man vorher das 2,4 GHz deaktiviert. Bei älteren Rechner gibts somit das Problem, dass nach der Deaktivierung keine spätere Aktivierung mehr möglich ist, da ja die Verbindung zur Box abgebrochen ist. (Außer mit Lan Kabel natürlich)
Ebenso läuft, bei mir, weder bei Win7 noch bei XP der USB Fernanschluß reibungslos. Er geht seit heute eigentlich gar nicht mehr.
Bezgl. dieser Probs habe ich auch bereits den AVM Kundendienst kontaktiert, naja schaunmeramal ;-)
Ciao, Uwe

Huggy April 13, 2010 um 17:18

Hi!

Also den Bug mit dem Drucker und der Rufnummeranzeige, soleid es mir tut, aber den finde ich genial :-D Zwei Dinge, die absolut garnichts miteinander zu tun haben – wie da ein Fehler entstehen kann, interessant..Passiert das ganze auch, wenn zB ein USB Stick dort hängt? Oder explizit nur beim Drucker?

Dass 2,4 ghZ zu Deaktivieren für WPS ist absolut unmöglich – hier geht einerseits die Abwärtskompatibilität verloren, andererseits leiden Datendurchfluss und Reichweite – rein 5 ghZ zu nutzen ist nicht sinnvoll. Hier würde ich auch keine Kompromisse eingehen ;-)

Hast du einen 2. PC zum Testen bezüglich des USB Fernanschluß?

Auf jeden Fall empfehle ich dir einmal – sollte es nicht bereits geschehen sein – ein Firmware Update. Die neuste Version findest du unter http://download.avm.de/fritz.box/fritzbox.fon_wlan_7390/firmware/deutsch/ , wo du bitte das Image File herunterlädst und bei dem Webinterface unter Einstellungen–>Erweiterte Einstellungen–>System–>Firmware-Update–>Firmware-Datei das heruntergeladene Image auswählst. Vergleiche davor aber die beiden Versionen , nicht, dass du sowieso schon die aktuelle hast.

Die derzeitige Version am FTP Server ist 84.04.82 , deine aktuelle Version findest du im Firmware Update Dialog. Wenn deine Version die gleiche ist, kannst du es dir leider sparen – ansonsten: Unbedingt updaten!

Zu deinen Problemen kann ich so leider nichts sagen – dafür sind sie einfach viel zu “ungewöhnlich” und passen absolut nicht zusammen…Sollte WPS bei dir absolut nicht funktionieren, könntest du einen eigenständigen Repeater nutzen – zB den von AVM.

Bitte lass mich unbedingt wissen, was der AVM Kundendienst sagt bzw. wie die Probleme gelöst werden!

Liebe Grüße und viel Erfolg,

Huggy

kissfan April 14, 2010 um 06:27

Hi erstmal,
wie gesagt, bei mir ist es egal, ob die WPS Suche mit 2,4 oder5 GHz funktioniert, da mein Rechner automatisch umstellt. Wenn die T-Com Bridge den Router gefunden hat, dann setze ich halt wieder den Haken bei 2,4GHz und gut isses. Die WPS Suche nutzt man ja nun nicht sooo oft.
Nein, ob die Rufnummernanzeige bei einem USB Stick oder einer externen Festplatte funzt, kann ich leider nicht sagen, habe ich noch nicht probiert. Werde ich aber am WE nachholen ;-)
Der USB Fernanschluß funktioniert bei keinem unserer 3 Rechner. War eh ein eigentümliches Bild: Am Anfang lief er problemlos und ich konnte auch ausdrucken, nach einiger Zeit fing die Maske an zu blinken! Will heissen: sie sprang immer zwischen “Drucker…..angeschlossen und “kein Drucker angeschlossen” hinundher.
Die neueste Firmware der 7390 ist natürlich installiert, aber leider nun auch schon fast 3 Monate alt (immerhin vom 29.01.2010). Wird Zeit, dass AVM da nachbessert.
Von AVM habe ich, wie üblich, nach einigen Stunden schon Antwort erhalten. Soll die Fehlerbilder reproduzieren und ihnen über die Fritz Box senden. Geht bei mir aber leider immer nur am WE, da ich beruflich die ganze Woche im Ausland bin.
Wenn ich wieder was Neues höre, dann melde ich mich wieder.
Ciao, Uwe

kissfan April 24, 2010 um 07:39

Hallo,
also auch wenn ein USB Stick oder ne Festplatte im USB Anschluß der 7390 steckt, geht die Rufnummernanzeige nicht. AVM vermutete erstmal ein sogenanntes Massenschleifenproblem mit meinem Festnetzanschluß. Daraufhin sollte ich alle el. Geräte die mit der Fritzbox per Kabel verbunden sind in eine andere Steckdose stecken, die Steckdosenleiste tauschen, in der Leiste die Stecker in eine andere Dose stecken usw…….!
Hat natürlich nichts gebracht. Hätte mich auch gewundert, da bei 7170 und 7270 mit der gleichen Steckdosenleisten- Telefon- und Drucker Hardware alles hervorragend funktionierte.
Nun wollen sie anscheinend jemanden vorbeischicken, der die Box reparieren soll!!
Ich frage mich nun ehrlich, was will man an der Box reparieren?!? Ich denke es wird wohl ein Austausch stattfinden, hoffe ich zumindest ;-)

Huggy April 24, 2010 um 11:46

Oha, also dass AVM direkt einen Servicemann vorbeischickt, davon habe ich auch noch nie gehört. Normal wäre ja in 9/10 Fällen ein einfacher Austausch wesentlich günstiger für die Firma… finde ich einen netten Zug, dass er sich das gesamte mal Anschaut. Irgendwo kommt mir die Lösung, alles einfach irgendwo anders hinein zustecken auch irgendwie … es wäre fast zu einfach ;-)

Viel Erfolg, dass der Service es richtet!

kissfan Mai 7, 2010 um 16:40

Hallo, ich nochmal,
also, es war natürlich KEIN Servicetechniker da!
Es wurde mir eine neue Box zugesandt. Nunja, was soll ich sagen, es trat natürlich KEINE Besserung meiner Probleme ein, im Gegenteil, bei der neuen Box (mit höherer Produktionsnummer) war es nicht mal möglich, 5 Ghz – T-Home und 2,4Ghz für die Laptops zur gleichen Zeit zu betreiben.
Mal ein Auszug aus dem Mailverkehr:
Das von Ihnen beobachtete Verhalten bei der WPS-Verbindung zwischen der
T-Com Speedbridge und der FRITZ!Box Fon WLAN 7390 ist leider technisch
bedingt und stellt streng betrachtet keinen Fehler dar. Die T-Com
Speedbridge ist so konzipiert, dass die Verbindung zum Access Point hin bei
WPS immer auf 5 GHz vorgenommen wird, damit hier Störungen auf dem 2.4 GHz
Band ausgeschlossen werden können. Die FRITZ!Box hingegen präferiert bei
WPS-Verbindungen immer 2.4 GHz, da die Mehrzahl der Kunden dieses Band
verwendet. Daher scheitert die Aushandlung über WPS zwischen diesen beiden
Geräten. Lediglich bei deaktiviertem 2.4 GHz ist eine Verbindung möglich,
wie Sie ja auch schon herausgefunden haben.
Eigenartigerweise funzt das aber bei meiner “alten” also mit niedrigerer Produktionsnummer, mich wundert jetzt echt nix mehr :-((
Vorallem finde ich das schon starken Tobak, dass ein Produkt beworben wird,mit “gleichzeitiger Nutzung von 2,4 und 5 Ghz Wlan” und das dann angeblich techn. nicht funktionieren kann!

Huggy Mai 7, 2010 um 21:37

Hi Kissfan!

Einen Servicetechniker zu versprechen und diesen nicht zu senden ist natürlich alles andere als die feine englische Art. Dass ein neues Modell wohl billiger kommt, habe ich ja bereits vermutet ;-)
Das Produkt ansich unterstützt ja die gleichzeitige Nutzung von 2,4 und 5 GhZ Frequenzen, bei WPS geht diese funktion anscheinend verloren. Dass T-Home hier 5 ghZ als Standard hat ist ärgerlich, aber auch verständlich (Störungsarm etc). Den Kunden allerdings mit dem Problem alleine zu lassen ist schwach. Du schreibst, dass es mit der “alten” funktioniert – hast du das Problem jetzt schlussendlich lösen können oder nicht? Ansonsten bleibt ja immernoch die (relativ mühsame) , manuelle Verbindung…

kissfan Mai 8, 2010 um 07:48

Servus Huggy,
nein, gelöst wurde kein Problem.
Den Drucker stecke ich also immer bei Bedarf in die USB Buchse der Box, sonst sehe ich ja nicht wer mich anruft.
USB-Fernanschluß läuft mittlerweile stabil.
Die WPS Verbindung hält auch, allerdings, wie gesagt nur bei der “alten” Box, bei der “Neuen” ist sie, sobald der Haken bei 2,4 Ghz gesetzt wurde und übernommen wurde, abgebrochen. Wundert mich aber trotzdem, da T-Home UND 2,4 Ghz bei 7270 funktionierte!

Huggy Mai 8, 2010 um 21:00

Hi,

für mich wäre das keine zufriedenstellende Lösung. Da investiert man zuerst 150€ in ein absolutes Top-Gerät und hat dann nur Ärger. Das WPS Problem … ärgerlich, aber nicht dauerhaft störend. Das dauernde Wechseln der USB Buchse wäre für mich nicht tragbar. Hoffen wir, dass es bald ein Firmware Update gibt, die die Probleme beheben…. Bei meinem nächsten Gespräch mit AVMs Marketing werde ich das auf jeden Fall erwähnen – versprochen.

trinkfix Mai 12, 2010 um 19:46

Hi,

ist ja interessant, ich habe das gleiche Problem mit meiner 7390 und der nicht funktionierenden Rufnummernanzeige.

viele Grüße

Huggy Mai 13, 2010 um 12:21

Hallo Trinkfix, interessant – das Problem ist so skuril… :(

Wie gesagt, ich werde es diese Woche ins Gespräch bringen. Nutzt ihr MT-F oder MT-D Geräte oder ganz andere Telefone? Und wird in den Logs der richtige Anrufer angezeigt, auch wenn der USB Port belegt ist?

Liebe Grüße!

kissfan Mai 13, 2010 um 18:57

Hallo trinkfix, alter Leidensgenosse ;-),
also ich nutze das MT-F und nein, in den Logs wird bei belegten USB Port auch keine Nummer angezeigt!
lg,
Uwe

LIMIT Mai 19, 2010 um 06:56

Hi Leute hätte da mal eine frage zu der fritzbox.
Ich würde mich extrem freuen wenn mir da jemand weiterhelfen könnte.
So wollte gerne wissen ob ich einen drucker per USB an denn router klemmen kann und dann von unterwegs mit einem umtsstick vom lapetope aus, zu hause auf dem drucker drucken kann ohne da 1000 sachen da zu machen.
MFG und schonmal vielen dank Andi

Huggy Mai 19, 2010 um 11:56

Hallo Limit!

Hättest du einen eigenen Netzwerkdrucker, wäre das über Port-Forwarding kein großes Problem. Da der USB Drucker aber keine eigene IP Adresse hat, funktioniert Port Forwarding nicht ohne weiteres, da du der Fritz!Box nicht klarmachen kannst, dass sie den Port auf sich lenken soll. Du müsstest dafür die Firewalltabellen umschreiben, was alles etwas komplizierter ist. Möglich sollte es also ohne weiteres sein – ein openVPN server wäre wohl die beste Wahl. Ohne tieferes Linux Wissen und / oder einer modifizierten Firmware sehe ich da aber leider schwarz für dich :(

Tobias Mai 30, 2010 um 18:58

Hallo,
Ich weiß nicht ob das hier die richtige Stelle ist, aber vielleicht kannst du mir ja weiterhelfen.
Habe mir ein Fritbox 7390 zugelegt, da mein alter Router den Geist aufgegeben hat (er hat es nicht mehr auf die Reihe bekommen irgendeine IP Adresse zu verteilen, kam mit keinem Gerät mehr rein.. Hard Reset hat auch nix geholfen naja..)
Jetzt habe ich ein kleines Problem beim Port Forwarding mit dem neuen Gerät.
1. Kann es sein, dass man nicht mehr als 50 Ports in einem Befehl freigeben kann? (Brauche UDP Port 5000-5200 aber als eines macht der das nicht und bestimmte Ports scheint er kann nicht freigeben zu können)
2. Wenn ich den Port Forwarding Tester von yougetsignal.com benutze um die Einstellungen zu überprüfen, sagt er mir bei jedem Port der wäre immernoch geschlossen obwohl der Eintrag zum Aufmachen gespeichert ist..!?
Hoffe du kannst mir weiterhelfen

Huggy Mai 30, 2010 um 19:51

Hallo Tobias!

Das mit dem 50er Limit kann ich derzeit nicht probieren, da es noch keine 7390er in der Österreich Variante gibt…sonst machst du eben 4 x 50 einträge, sollte ja auch kein großes Problem sein.

Die Tools wie YouGetSignal funktionieren (zumindest meiner Erfahrung und Wissens nach) nur, wenn tatsächlich ein Programm auf dem Port lauscht. Dh. wenn du Port 80 weiterleitest via Port Forwarding aber am Ziel-PC kein Webserver aktiv ist, wird das Paket trotzdem verworfen.

ps: 5000-5200 … League of Legends ? ;-)

Rich100 Juni 8, 2010 um 15:40

Hi Leute,

nach nun rd. drei Monaten Testphase folgendes:

1. Fritzbox 7390 ist Klasse was Lan/Wlan und Software angeht, glatte 1+!
2. Die DECT- Funktion ist genial erdacht und funktioniert super, nur: Die Reichweite des DECT-Signales ist mäßig, nicht vergleichbar mit normalen DECT-Anlagen, hier also nur eine knappe “3″.

Gehe mir jetzt einen DECT-Repeater kaufen, damit es am anderen Ende der Wohnung nicht Verbindungsabbrüche gibt oder knackt!

Da muss (!!!) AVM nachbessern, wenn das Gesamtkonzept nicht nur auf 80qm-Wohnungen begrenzt sein soll (nix gegen kleinere Wohnungen, aber umziehen will ich nicht!)

Huggy Juni 8, 2010 um 16:18

Hi Rich100,

danke für deine bisherigen Erfahrungen… ich konnte das Gerät leider immernoch nicht voll testen, da es keine Annex A Variante gibt….

Welches DECT-Telefon nutzt du denn mit der Fritz!Box 7390? Ein AVM (MT-D oder MT-F) Gerät oder von einem anderen Hersteller?

Und welchen DECT-Repeater hast du dir gekauft? Ich würde mich sehr freuen, wenn du einen kleinen Testbericht und evl. ein kleines How-To schreibst, das wir dann als eigenes Tutorial reinnehmen – welches Gerät du wie eingerichtet hast etc – so hätten mehr leute was davon. Details können wir – sofern Interesse besteht – per mail klären :-) (admin@wlan-info.net).

Rk Juni 19, 2010 um 08:03

Meine fritzbox 7390 mit 84iger Firmware ist durch Benutzung zum Absturz und instabilitaet zu bringen

es kommt zu stoerungen bei allem was benutzt wird

loesung!
Deckel aufsaegeb venti reinschrauben, ueber 5v anschließen fertig

absolut stabil ohne weitere Probleme!

Vorallem Sync und WLAN ist jetzt endlich 24/7 einsetzbar ohne lags und signalverluste

Bernd Januar 10, 2011 um 23:32

Hallo Huggy und Kissfan, und natürlich alle welche an diesem Thema interessiert sind.
Ich hatte das selbe Problem mit meiner Fritzbox 7390 was die Anzeige der Telefonnummern vom Anrufer angeht.
Mein Setup:
Provider 1&1 (One&One)
4 Telefone als DECT an der Basisstation der 7390 angemeldet
davon 2 Telefone (A und B), jedes auf eine Internet Telefonnummer welche von 1&1 freigeschaltet wurden und die beiden anderen Telefone (C und D) sind auf die dritte Internettelefonnummer, welche zugleich auch die Hauptleitung von der Telekom ist, angemeldet.

A und B zeigen die Rufnummer des Anrufers an, B und C nicht.
Es liegt nicht an den Telefonen und auch nicht an den Einstellungen, es liegt auch nicht an der Telekom und auch nicht an den Einstellungen des Anrufers.

Nach langem hin und her, Kabeltauschen, Setup aendern, Firmware update, stundenlanges telefonieren mit dem Level 1 Support, wurde ich vom Level 2 Support angerufen.

Was wir in 1,5 Stunden alles gemeacht haben, damit möchte ich Euch nicht langweilen.
Fehlerursache:
Wenn man an eine der beiden USB Buchsen (egal an welche) eine Festplatte, oder ein anderes Gerät welches eine externe Stromversorgung hat anschließt, wird die Telefonnummer des Anrufers an Telefon C und D nicht angezeigt. Schliesst man jedoch einen einfachen USB-Stick oder eine Fesplatte ohne externe Stromversorung an die 7390 Fritzbox, wird die Telefonnummer angezeigt.

Lösung: Laut 1&1 liegt dieses sicherlich an der Software und ich soll auf ein neues Firmware warten und es dann nochmals versuchen.

Hoffe Euch ein wenig weitergeholfen zu haben. Falls Ihr noch Fragen habt, her damit, ich habe Tagelang alles mögliche ausprobiert.

Gruss Bernd

Huggy Januar 11, 2011 um 07:49

Hallo Bernd,

vielen lieben Dank für deine Erfahrungen & die Lösung des Problems, auf so einen absurden Fehler muss man aber auch einmal kommen… ;-)

Ich habe das Problem einmal direkt an AVM weitergeleitet, hoffentlich ist es mit dem nächsten Firmwareupdate Geschichte :-)

Liebe Grüße!

Huggy Januar 13, 2011 um 15:30

Hi, mittlerweile habe ich von AVM eine Antwort auf das Problem bekommen.
Demnach ist es kein Bug in der AVM Firmware / Hardware, sondern es entsteht eine Brummschleife. Wenn also ein Massenspeicher mit externer Stromversorgung angeschlossen wird, wird dadurch Potential in die Box eingespeist, das sich wiederum auf die Verarbeitung der Signale auswirkt – das Problem liegt also demnach bei nicht korrekt geerdeten Geräten. Leider kann der Laie wohl nicht so einfach erkennen, ob sein Gerät richtig geerdet ist – in der Mail wird geraten, folgendes zu probieren:

FRITZ!Box und daran angeschlossene Geräte zusammen an derselben
Stromsteckdose anschließen

Verschiedene Steckdosen testen

Andere Steckdosenleiste verwenden

Wenn an einem LAN-Anschluss der FRITZ!Box ein Gerät mit einem Netzwerkkabel
angeschlossen ist, das Kabel zum Testen durch ein UPT-RJ45-Kabel
(ungeschirmtes Netzwerkkabel) ersetzen

HINWEIS:
Im Gegensatz zu STP-Netzwerkkabeln (z.B. dem mitgelieferten roten bzw.
gelben Netzwerkkabel) haben UTP-RJ45-Kabel keinen Masseleiter und können
Störungen nicht auf die FRITZ!Box übertragen.

Wenn die Störung über ein Gerät am Anschluss für USB-Geräte (nicht bei
allen FRITZ!Boxen vorhanden) auf die FRITZ!Box gelangt, das USB-Gerät statt
an der FRITZ!Box an einem USB-Anschluss des Computers anschließen

Ich hoffe, es hilft euch ein bisschen weiter :-)

Liebe Grüße!

Bernd Januar 14, 2011 um 07:44

Hi, es ist erfreulich, dass schön langsam dieses Thema geklaert wird. Um denjenigen mit dem selben Problem Zeiten einzusparen, ich habe bereits folgendes ausproiert und hat nicht geholfen:

1. FRITZ!Box und daran angeschlossene Geräte zusammen an derselben
Stromsteckdose anschließen
Fehler NICHT behoben

2. Verschiedene Steckdosen testen
Fehler NICHT behoben

3. Andere Steckdosenleiste verwenden
Wenn unterschiedliche Steckdosen nicht geholfen haben, wird dieses sicherlich den Fehler auch nicht beheben.

Lasst uns hoffen, dass AMV dieses mit einem neuen update klaeren wird. Meiner Meinung nach hat diese Fritzbox noch andere Kinderkrankheiten, wenn man zum Beispiel eine Fesplatte OHNE externe Stromversorgung an die Fritzbox anschliesst ändert sich im Energiemonitor der Fritzbox nichts, OBWOHL ein anderes Gerät mit Strom versorgt wird ……., da ist doch was faul oder?

Bis bald wieder.
Gruss
Bernd

Bernd Februar 12, 2011 um 07:11

Hallo,

Ich habe seite 2 Tagen auch die 7390. Bis jetzt läuft alles ganz gut.
Die Rufnummernanzeige funktionierte bei mir aber schon bei der 7270 nicht, wenn ich da unser Gigaset Mobilteil als DECT angemeldet habe. Und ich hatte keine Geräte am USB Port.

Aber ich hätte ne Frage zum USB der 73er in bezug auf einen Drucker Anschluss.

Bei meiner 72er war es ja so das wenn ich den Drucker an die Box gehängt habe ich zwar vom Laptop aus drucken konnte, aber keinerlei Statusmeldungen, wie z.B. Tintenstand vom Drucker erhalten habe.

Dieses wiederum erhielt man wieder wenn man den USB Fernanschluss nutzt. Das fand ich aber umständlich. :D

Nun ist die Frage, kann das die 73er das mit dem Statusmonitor nun oder ist das immer nur noch mit dem USB Fernanschluss zu regeln ?

Gruss Bernd
Vielleicht weiss das ja schon jemand, bevor ich unter dem Tisch rumkrabble, und es nachher nicht geht.

Ben August 4, 2011 um 09:04

MEINE LÖSUNG fürs Knacken:
Technik: FB: FRITZ!Box Fon WLAN 7320 (UI) (1und1 Produkt); Telefon: Audioline Pro200 (Billigste DECT von Amazon: 13,- EUR).

Hatte das Knacken auch, selbst wenn ich direkt neben der FB telefoniert habe.
Lösung:
DECT Verbindung für Repeater auf unverschlüsselt stellen und dann keine Probleme von Fritzbox von EG bis in das 2. OG zu telefonieren. Repeater selbst ist anscheinend nicht nötig.

Blöde Lösung, aber besser als unverschlüsselt im Internet unterwegs sein.

Jörg Schrepfer Oktober 16, 2011 um 17:09

Zum Thema Probleme beim Anschluss von Druckern mit USB.

Ich hatte zunächst meinen HP Office Jet am seitlichen USB angeschlossen.

Daraufhin haben alle möglichen Funktionen nur noch ab und zu funktioniert.

Am hinteren USB angeschlossen läuft alles perfekt.

Aktuell installierte Firmware-Version: 84.05.05

Jörg Schrepfer Oktober 18, 2011 um 21:26

WLAN Instabilität:

Hatte ständig wechselnde Verbindung mit einem meiner Laptops. Es wurde eine angeblich vorhandene WLAN Verbindung angezeigt, bei der die Verbindung zum Internet angeblich nicht vorhanden ist. Dennoch funktionierte auch die Verbindung zur Fritzbox Webseite nicht Bei Verbindung über LAN funktionierte aber alles.

Die Ursache war nicht die Fritzbox sondern die Energiesparoption des Laptop. Hier war unter Systemsteuerung-> Energiesparoptionen->erweiterte-> Drahtlosadapter bei Akkubetrieb reduzierte Leistung eingestellt. Auf Höchstleistung gestellt geht jetzt alles.

Leave a Comment

{ 2 trackbacks }

Previous post:

Next post: