WLAN Info

WLAN im Garten - Nie wieder Internetflaute unter der Sonne

von Lukas Fuchs - veröffentlicht vor 4 Monaten in  Technologie - 4 Min Lesedauer

Wenn du dich schon einmal über langsames Internet im Garten geärgert hast, weißt du, dass das Frustpotenzial enorm sein kann. Doch keine Sorge, mit einigen einfachen Tricks kannst du die perfekte WLAN-Verbindung auch im Grünen herstellen. Keine Kabel, keine Sorgen - nur unbeschwerte Stunden auf der Sonnenliege mit Musik und Surfvergnügen!

Foto von von Unsplash

WLAN im Garten - So einfach geht's

Die richtige Positionierung des Routers

Die Position des WLAN-Routers spielt eine entscheidende Rolle für eine gute WLAN-Abdeckung im Garten. Idealerweise sollte der Router in der Nähe der Terrasse oder des Hauses platziert werden. Je näher, desto besser! Achte darauf, dass der Router nicht von Hindernissen wie Mauern oder Bäumen blockiert wird, die das Funksignal abschwächen können. Prima, jetzt kann Netflix-Marathon im Freien starten!

Die Magie eines WLAN-Verstärkers

Manchmal reicht die Sendeleistung des Routers einfach nicht aus, um den Garten vollständig abzudecken. Hier kommt der WLAN-Verstärker ins Spiel. Ein WLAN-Verstärker kann das vorhandene Signal verstärken und überbrückt problemlos größere Entfernungen. Damit steht einem 1A WLAN auch im Außenbereich nichts mehr im Wege. Toll, du kannst deine Social Media Updates jetzt direkt unter dem Sonnenschirm posten!

Mesh-Netzwerke sind dein bester Freund

Ein Mesh-Netzwerk ist wie ein WLAN-Duo auf Steroiden. Stell es dir vor wie eine Fußballmannschaft: Jeder Spieler (das sind die WLAN-Knoten) hat eine wichtige Aufgabe, um sicherzustellen, dass der Ball (das Funksignal) immer schnell und reibungslos von einem Tor zum anderen gelangt. Genau so funktioniert ein Mesh-Netzwerk. Es besteht aus mehreren Knoten, die im gesamten Garten verteilt sind und ein starkes WLAN-Signal liefern. Der Nachteil ist jedoch, dass Mesh-Netzwerke in der Anschaffung etwas teurer sind. Aber hey, wer braucht schon Geld, wenn man ein starkes WLAN im Garten hat?

Keine Angst vor Kabeln

Wenn du bereit bist, etwas mehr Aufwand zu betreiben, dann ist die Verlegung eines Ethernet-Kabels eine gute Option. Mit einem Kabel kannst du den WLAN-Router direkt mit einem Access Point im Garten verbinden. Dadurch wird das Signal verstärkt und du erhältst eine stabile Verbindung, auch in weiter entfernten Ecken des Gartens. Nachteil: Die Schaufel für die Erdarbeiten ist nicht im Lieferumfang enthalten!

Fazit - WLAN-Spaß ohne Kabelsalat

Mit den oben genannten Tipps und Tricks solltest du keine Probleme mehr mit schlechtem WLAN im Garten haben. Verabschiede dich von Abbrüchen beim Streamen und genieße entspannte Stunden im Freien mit Internet in Highspeed. Ob du nun deine Freunde zum Barbecue einlädst und gemeinsam Netflix schaust, oder du einfach nur deinen im Garten arbeitenden Eltern dabei hilfst, die besten Garten-DIY-Tipps zu finden - ein gutes WLAN im Garten ist ein absoluter Gamechanger. Also, los geht's - schnapp dir dein Laptop, klemm dir die Sonnenbrille hinter die Ohren und genieß das volle WLAN-Vergnügen im Grünen!

Mehr zum Thema "WLAN im Garten - Nie wieder Internetflaute unter der Sonne"

Gelistet in folgenden Kategorien: